Manuelle Therapie (INOMT)

Marburg 21.05.2014 - 25.05.2014

Leider ist dieser Kurs bereits ausgebucht. Wir tragen Sie gerne auf unserer Warteliste ein. Kontakt: 0221/92 15 12 36

Modul Ws3
täglich 09.00 bis 17.30 Uhr
Buchungscode:  410892.1

Kosten:  440 €
inkl. Skript und Getränken
Marburg 29.08.2014 - 30.08.2014
ärztlicher Unterricht
täglich 09.00 bis 17.30 Uhr
Buchungscode:  411164.1

Kosten:  200 €
inkl. Skript und Getränken
Marburg 31.08.2014 - 04.09.2014
Prüfungsvorbereitung
täglich 09.00 bis 17.30 Uhr
Buchungscode:  411165.1

Kosten:  440 €
inkl. Skript und Getränken
Marburg 17.12.2014 - 21.12.2014
Prüfung
täglich 09.00 bis 17.30 Uhr
Buchungscode:  411166.1

Kosten:  440 €
inkl. Skript und Getränken
Referent INOMT Institut für Neuro-Orthopädische Manuelle Therapie
Förderung Fördermöglichkeiten im Überblick
Fortbildungspunkte Für die komplette Weiterbildung erhalten Sie 320 Fortbildungspunkte.


Kursinhalt

Das Institut für Neuro-Orthopädische Manuelle Therapie (INOMT) hat sich auf die Ausbildung von Physiotherapeuten und Masseuren zu Manualtherapeuten spezialisiert. Die Kurse sind so gelegt, dass ein Abschließen der Kursserie nach zwei Jahren möglich ist. Die Kurse sind von allen Krankenkassen und Berufsverbänden anerkannt und können deshalb nach Erhalt des Zertifikates bei den Kostenträgern als Position "Manuelle Therapie" abgerechnet werden.

WICHTIG: Sie können die Kurseinheiten nur einzeln buchen. Möchten Sie die komplette Weiterbildung absolvieren, müssen Sie innerhalb von ca. zwei Jahren an allen Kurseinheiten teilnehmen - und diese auch separat buchen.

Die Weiterbildung erfolgt in 6 Kurseinheiten MT, 2 Tage ärztlicher Unterricht und Examen. Die Belegung der Kurse Cyriax und der Prüfungsvorbereitungskurs (beide 4,5 Tage) erfolgt auf freiwilliger Basis.

Die Dauer der Weiterbildung beträgt 320 Unterrichtseinheiten.

Manuelle Therapie nach dem biokybernetischen Konzept

Manuelle Therapie ist eine wichtige, renommierte und erfolgreiche Therapiemethode. Man darf sie aber nicht als seligmachende, alleinstehende Therapie sehen. Vor allem die Integration in andere Methoden ist entscheidend. Das ist der Grund dafür, dass in unserer MT-Ausbildung viele andere Gedanken, Arbeitsweisen und Prinzipien einfließen: z.B. osteopatische Praktiken, östliche Verfahren, Cyriax und McKenzie-Betrachtungen usw. usw.. Unserer Meinung nach ist die manuelle Therapie viel zu dogmatisch aufgestellt, sie ist festgefahren. Sie hängt zuviel an veralteten Gedanken, ist rigide und starr. Alles muss nach bestimmten Regeln und festgelegten Gesetzen geschehen. Für den Patienten als Individuum ist kein Platz. Dem Physiotherapeuten wird keine therapeutische Freiheit gelassen. Das ist in unserer Ausbildung anders. Natürlich halten wir uns an Fakten und scheuen keine wissenschaftlichen Grundlagen. Ist es aber nicht grundsätzlich egal, wie der Patient sitzt oder wo der Therapeut steht?

Wir werden in unserer MT-Ausbildung verbindendes Denken vermitteln. Beispiel: Ein Tennisellenbogen hängt oft mit der HWS und noch häufiger mit der BWS zusammen. Die BWS-Beschwerden wiederum stehen häufig in Zusammenhang mit innerer Organproblematik. Wir denken nicht nur in MT-Gedanken, sondern therapieren mit verschiedenen Methoden. Faszientechniken, Meridiantechniken u.a.m. fließen in diese Weiterbildung ein.


Zielgruppe

Dieses Seminar richtet sich an Physiotherapeuten, Krankengymnasten, Masseure/ med. Bademeister und Ärzte.